Geschichte - Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Hier ein kleiner Überblick zur Geschichte unseres Betriebes !




Zuerst war da ein kleiner Taxibetrieb, ein Wartburg 353 und ein Ersatzauto Wartburg 353

Heike als Taxifahrer und Rüdiger nach der Arbeit auf der Schiffswerft Rechlin, als Ersatzfahrer und Monteur.

Zur Wende wurde es schon schlechter mit dem Taxibetrieb,

somit entstand noch eine Videothek und zwar im Wohnzimmer bei Heike und Rüdiger,

Möbel raus und Regale rein !

Das war aber nicht die Lösung und so entschlossen wir uns in Eigenleistung zu bauen .

Hier sollte sie nun entstehen die Videothek über 2 Etagen.

Unten allgemeine Filme und oben alles für die Erwachsenen.

Aber mit einem Mal waren da schon drei Videotheken in Rechlin,was nun?

Wir machten aus der Videothek einen Hobbymarkt.



So sah der fertige Markt nun mit selbst genähter Werbefahne aus.

Nur noch das Balkongeländer fehlte, aber das stahd der Eröffnung nicht im Wege.

Unten Werkzeug, Schreibwaren und Elektroartikel,

in der oberen Etage Malerbedarf von Farbe bis Tapete und Deckenplatten.




Viel Luft in den Regalen so hat es angefangen,  dafür aber sehr übersichtlich!

Da die Luft in den Regalen aber nicht lange andauerte und Fahrräder mit ins Programm kamen, musste ein

Fahrradausstellungsraum her.

Aus dem Ausstellungsraum wurde ein neuer Laden, denn das war unserer Meinung nach die beste Lösung.

Somit begannen wir wiederum in Eigenregie und nach Feierabend einen neuen Laden zu bauen und der war 6 x 16 Meter.

Hier konnte Heike sich voll entfalten und die Post kam dann auch noch dazu, somit war es eine runde Sache.


                                                                    
 
Eigentlich sollte das die Endlösung sein.

Ja wie gesagt eigentlich, denn wer konnte schon ahnen, dass Rüdiger mal arbeitslos wird .!?

Was nun ? Wir mussten erweitern und zwar in Richtung Garten.

Die Bauanfrage war schon beim Bauamt bis da die Idee mit der Eisdiele kam, denn die stand sowieso schon Jahre leer.



Wir kauften das Ding um zu entfernen und bauten was Neues.

Wieder in Eigenleistung vom ersten Spatenstich bis zur Eröffnung (7 Monate und 10 Tage).

                                                                       


Die Fassade war zwar noch nicht fertig, aber erst mal eröffnen, egal wie.

Am 25.03.2002 war es dann soweit.



Der Kindergarten war mit einem Ständchen voll dabei, worüber wir uns natürlich freuten.



Und die Kunden überraschten uns mit vielen, vielen Blumen womit wir nicht gerechnet hatten.






Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü